Mauritius und die Sache mit dem Linksverkehr

Autofahren gehört zu meinen Stärken. Würde ich mal ganz ungeniert behaupten. Denn ich liebe es, durch die Gegend zu kurven, die Welt an mir vorbei rauschen zu sehen, in meiner eigenen Kapsel zu sitzen. Egal ob allein oder mit der vollen Besatzung.
Darum war es auch ganz klar, dass auf Mauritius ein Auto her muss. Die Insel ist nicht riesig, flexibel will man auch sein und – meine Güte – so schwer wird das mit dem Linksverkehr nun auch wieder nicht. Dachte ich.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich habe noch nie ein Auto gemietet. Ich bin auch noch nie mit einem Automatik gefahren. Aber ich war zuversichtlich.
Gleich vor dem Flughafen wartet mein weißer Hyundai auf mich, schön seitlich eingeparkt, genau die Position, die ich am meisten fürchte. Klappt schon, denke ich und setze mich hinter das Steuer. Und es klappt tatsächlich! Im Schneckentempo tuckere ich hochkonzentriert über die Straße, gleichgültig darüber, dass die ungeduldig hupenden Fahrer zu dicht auffahren oder zu knapp vorbeifahren. Ich halte die Luft an, als ich rund um den Kreisverkehr fahre. Zweispurig, manchmal dreispurig. Auf der Autobahn gebe ich Gas. Zumindest so viel, dass meine schlotternden Beine beruhigt sind. Alles ist links. Ich rufe: „Links!“, um auch ja links zu bleiben. Und dann will ich überholen und plötzlich geht der Scheibenwischer an. Wo ist denn der Blinker? Ich dachte, das wäre der Blinker?!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Es dauert 20 Minuten bis ich die allgemeine Panik überwunden und weitere 10 Minuten bis ich die Nervosität im Griff habe. Als ich quer durch die Insel fahre, über Autobahnen düse und mich durch überfüllte Ortschaften boxe, auch als ich mich durch die engsten Gassen quäle, vorwärts, rückwärts wende, drehe, aus- und einparke und am Ende des Tages in stiller Dunkelheit meine Unterkunft mit über 3 Stunden Verspätung erreiche, weiß ich endlich Bescheid. Ich hab’s geschafft. Der Linksverkehr hatte mich nicht im Griff, ich hatte den Linksverkehr im Griff.

IMG_0494

Nach 5 Tagen lasse ich den Schlüssel in die Hand des Vermieters fallen und grinse stolz. Alles in Ordnung. Kein Unfall. Kein Kratzer. Keine Panik. Ich streiche ein letztes Mal über „Whitey’s“ weiße Motorhaube und bin ein bisschen wehmütig. Immerhin haben wir so einiges zusammen überstanden. Obwohl nicht alles rosarot und voller Schmetterlinge war, würde ich immer und immer wieder mit einem Mietwagen fahren.

IMG_0480

Ein Auto mieten ist auf Mauritius unumgänglich. Wer nicht 24/7 in der Hotelanlage sitzen oder das Geld für eine (nicht so billige) Taxifahrt ausgeben möchte, ist mit einem Auto sehr gut dran. In einem Tag kann man die Insel umrunden und wird mit bezaubernden, saftig grünen Landschaften belohnt. Man kann in das hektische Treiben des Nordens fahren oder in den noch verschlafenen Süden flitzen. Man kann die hübschen Strände des Westens bewundern oder das Schnorchel Equipment für den Osten auspacken. Mittendrin gibt’s kleine und große Berge, eingehüllt in einer grünen Decke oder Feldwege mit gefährlich tiefen Schlaglöchern. Eine (verkürzte) Strecke, die ich niemandem raten würde, aber mit Whitey oft genug im Schlangenstil gefahren bin. Und immer wieder musste ich mal schnell links anhalten, aussteigen und die Landschaft bewundern. Da waren verlassene Strände, kleine Dörfer, schwindelhohe Berge, tiefe Schluchten, bunte Märkte und riesige Felder.

IMG_0511

Und es ist wirklich nicht schlimm. Das Linksfahren. Augen auf und durch. „Links!“, schreien, wenn es mal kritisch wird. Die vielen Geschwindigkeitskameras beachten, wenn man mal das Gas durchdrücken möchte und sich von Fußgängern auf der Straße keinesfalls irritieren lassen. Der Hase läuft auf Mauritius eben auf der anderen Seite. Links, natürlich. Wo sonst?

Werbeanzeigen

3 Gedanken zu “Mauritius und die Sache mit dem Linksverkehr

Leave a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s